Inhaltsverzeichnis

Der Weimaraner - Ein intelligenter, selbstbewusster, agiler und sensibler Hund

Als deutsche Hunderasse anerkannt

aktueller Preis wird geladen.

Der Weimaraner - © CC0 - Pixabay - Kadisha

Er sieht gut aus, ist intelligent und liebenswürdig. Er ist vom FCI – dem größten Dachverband für Hundezucht - als deutsche Hunderasse anerkannt. Der Weimaraner ist ein waschechter Jagdgebrauchshund mit typischen Vorlieben und Bedürfnissen. Eine gute Erziehung ist die Voraussetzung für ein zufriedenes Zusammenleben. Hier erfahren Sie alles, was Sie über den Vierbeiner wissen sollten. 

Weimaraner am Strand - © CC0 - Pixabay - coffy

Herkunft und Geschichte des Weimaraners

Die genaue Herkunft des Rassehundes ist bis heute nicht wirklich bekannt. Sicher ist, dass er bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts von Großherzog Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach an seinem Hof in Weimar zur Jagd eingesetzt wurde. Zur damaligen Zeit gab es auch langhaarige Exemplare, doch die kurzhaarigen haben sich schließlich durchgesetzt. Ab dem Jahre 1897 begann der Weimaraner Klub e. V. den einheitlichen Standard der Rasse festzulegen. Heraus kam der heutige silbergraue Typ.
Weimaraner spring von Heuballen - © CC0 - Pixabay - zuzanu

Die äußere Erscheinung der Hunderasse

Der Weimaraner ist ein mittelgroßer bis großer Hund. Die Rüden erreichen eine Größe von 59 cm - 70 cm und ein Gewicht von 30 kg - 40 kg. Dagegen werden die kleineren Hündinnen nur zwischen 57 cm - 65 cm groß und zwischen 25 kg - 35 kg schwer. Der Kopf verläuft schmal und endet mit einer lange Schnauze. Die großen Hängeohren reichen bis zu den Mundwinkeln und können zum Lauschen gedreht werden. Die Rute ist fest und wird je nach Bedarf hängend, waagerecht oder steiler getragen. Unverkennbare Merkmale des Weimeraners sind das glänzende, silbergraue und glatte Fell sowie der drahtige, muskulöse und aufrechte Körperbau. Besonders auffallend wirken die bernsteinfarbenen Augen. Die Farbe entwickeln sich erst mit dem Erwachsenenalter und ist beim Welpen noch Hellblau. 
 
Weimaraner vor einem Feld - © CC0 - Pixabay - casc

Charakter und Wesen des Weimaraners

Der Weimaraner gilt als intelligenter, selbstbewusster, agiler und sensibler Hund. Seine Leidenschaft ist die Jagd. Dabei kommt sein vielfältiges Potenzial beim Vorstehen und bei der Wasserarbeit zum Tragen. Gekonnt setzt er seine ausgeprägte Spürnase, seine Lauscher, seinen Mut und seine Ausdauer ein. Absolviert er eine gute Ausbildung zum Jagdgehilfen, entwickelt er sich zu einem verlässlichen Gebrauchshund. Er ist gehorsam, wesensfest, begeisterungsfähig und dabei nicht aggressiv. 
Weimaraner und Dackel im Wettlauf auf einer verschneiten Wiese - © CC0 - Pixabay - mtajmr
Die ausgesprochene Jagdlust des Hundes lässt ihn vor keinem Wildtier stoppen und macht das Ableinen schwierig. Nur ein gelungenes Training mit Fokus auf Gehorsam machen das Laufen ohne Leine möglich. Sichere ist die lange Leine weitgehenden Auslauf bietet.
Weimaraner von vorne, im Hintergrund Wasser - © CC0 - Pixabay - StockSnap
Der ausgeprägte Jagdinstinkt zeigt sich auch im Umgang mit anderen Hunden und Tieren. Vor allem Katzen, Eichhörnchen und Vögel stehen im Visier des Weimaraners. Vor allem, wenn er diesbezüglich nicht ausgelastet ist und die Erziehung zu Wünschen übrig lässt, kann das Verhalten zum Problem werden.
Zu seinen ausgeprägten Vorlieben gehört auch das Bewachen und Beschützen von „ seinem “ Territorium und „ seinen “ Rudelmitgliedern. Das erklärt auch, weswegen er sich Fremden gegenüber eher zurückhaltend und abwartend verhält. 
Weimaraner in einem Hundebett mit pinken Kuscheldecke - © CC0 - Pixabay - ElvisClooth
Wählen Sie einen Wermaraner als tierischen Freund aus, ist es ganz gleich, ob er als Jagdhund, Begleithund oder Familienhund zur Verfügung steht. Voraussetzung für ein zufriedenes Miteinander ist eine liebevolle und konsequente Erziehung mit festen Grenzen. Bei Vernachlässigung übernimmt der Hund kurzerhand die Führung. Gelingt die Ausbildung und das Tier ist ausgelastet erhalten Sie einen ruhigen und ausgeglichenen Zeitgenossen mit einer festen Bindung. Nutzen Sie sein Potenzial, bringt der Umgang mit ihm viele Freude und Abwechslung. 
Weimaraner mit leicht herausgestreckter Zunge und rotem Halsband - © CC0 - Pixabay - cri92

Der Weimaraner in der Familie

Hunde sind anpassungsfähige Haustiere und auch Weimaraner können verlässliche Familienhunde werden. Voraussetzungen sind zum einen, dass der Welpe die richtige Erziehung erhält und, dass er als lebendiges Tier respektiert wird und nicht zum Spielzeug für die Kinder wird. Hat der Hund dann noch seinen festen Platz in der Familie, entwickelt er sich zum perfekten Rudelmitglied. 
Seine Liebenswürdigkeit, Sensibilität, Spiel- und Bewegungsfreude können den außergewöhnlichen Hund zum besten Freund von Kindern machen. Eine gute Erziehung, Sozialisation und Ausgeglichenheit sind die Voraussetzungen. 
Weimaraner beim Schwimmen - © CC0 - Pixabay - MichaelGaida

Mit dem Weimaraner wird es nicht langweilig

Die sinnvollste Beschäftigung für den Weimaraner ist die Jagd. Schließlich ist er als Jagd - und Gebrauchshund gezüchtet worden. Alternativ dazu und, um seinen Drang nach Bewegung entgegenzuwirken, benötigt der intelligente Hund andere Herausforderungen. Im Angebot stehen das Apportieren von Gegenständen sowie das Fährtensuchen. Ebenso ist der Vierbeiner für lange Spaziergänge in der Natur an der Schleppleine und idealerweise ohne Leine zu begeistern. Bei der Wahl der Sportarten sollten Sie sich für Agility, Obedience und Dummytraining entscheiden. 
Weimaraner läuft über ein Feld - © CC0 - Pixabay - Georg_Wietschorke

Anfälligkeiten und Krankheiten

Weimaraner neigen zu Erkrankungen der Hüftgelenke ( HD ). Sie können dem Leiden mit einer artgerechten Ernährung, die vom Welpenalter an beginnt, entgegenwirken. Vor allem muss ein zu rascher Wuchs gebremst werden, da dieser den Ausbruch der Krankheit verstärkt. Wie viel große Hunderassen treten auch bei Weimaranern schmerzhafte Magendrehungen auf. Dem können Sie entgegenwirken, indem Sie Ihrem Vierbeiner kleinere Futtermengen und diese mehrmals am Tag verabreichen. Nach der Mahlzeit ist Ruhe angesagt. Manche Zeitgenossen kommen mit einem genetischen Defekt zur Welt. In diesem Fall kann Epilepsie auftreten.
Letztes Update: 26.11.2018 08:00